Aus dem Tibetischen Totenbuch - "Die Natur der Erscheinungen"

04.01.2022

Die Große Befreiung durch Hören in den Zwischenzuständen

Verfasst von Padmasambhava, offenbart von Karma Lingpa, ins Deutsche übersetzt von Stephan Schuhmacher

S. 115

"Was nun die Vielfalt der relativen Erscheinungen angeht:

Sie sind alle vergänglich; nicht eine von ihnen ist wahrhaft existent. 

Alle phänomenale Existenz, alle Dinge der Zyklischen Existenz und auch Nirvana

sind die erkennbaren Manifestationen der einen essenziellen Natur

des eigenen Geistes.

(Die wird erkannt, weil), wann immer das eigene geistige

Kontinuum sich wandelt,

auch die erkennbare Manifestation äußeren Wandels entstehen wird.

Darum sind alle Dinge die erkennbaren Manifestationen des Geistes.

So nehmen zum Beispiel die sechs Klassen von Lebewesen

phänomenale Erscheinungen auf ihre jeweils unterschiedliche Weise wahr:

Anhänger des eternalistischen Extrems (und andere), die (von der 

buddhistischen Sichtweise) weit entfernt sind,

nehmen (Erscheinungen) in Begriffen einer Zweiteilung in

Eternalismus und Nihilismus wahr.

Und (die Anhänger der) neun aufeinanderfolgenden Fahrzeuge

nehmen (Erscheinungen) in Begriffen ihrer jeweiligen

Sichtweise wahr (und so weiter).

Denn solange diese Mannigfaltigkeiten (von Erscheinungen)

wahrgenommen und auf unterschiedliche Weise erläutert

wird,

wird man auch Unterschiede (hinsichtlich der Natur von Erscheinungen)

wahrnehmen,

und als Folge davon kommt es durch das Haften an diesen verschiedenen

(Anschauungen) zu Verwirrung."