Biofeedback und Psychophysiologie

10.10.2020

Gerade besuche ich eine Fortbildung zur Psychophysiologie - wunderbar zu sehen, wie wir über Feedbackschleifen unseren Körper beeinflussen können - über gedankliche Feedbackschleifen. 

Und wie schon der Ausdruck "Psychophysiologie" zeigt, handelt es sich bei psychischen und körperlichen Prozessen nur um zwei verschiedene Betrachtungsweisen des Einen.

Wie Biofeedback in einen therapeutischen Prozess eingebaut werden kann, jene leisen, verkörperten Prozesse sichtbar machend, die uns sonst (ohne Biofeedback) verschlossen bleiben, darum geht es unter anderem in dieser Fortbildung. 

Ich werde mein Gerät (insight) nun vermehrt einsetzen und damit experimentieren. Wer Lust hat, kann mich gerne in meiner Praxis in Wien besuchen kommen. Ich bin immer für alle Experimente offen. Habe aber noch andere Projekte laufen - unter anderem ein Projekt zur "Formsprache" - zur "Sprache des Aufstellens". Das ist für mich als angehende Psychodramatikerin höchst interessant.

Keine dualistische Trennung - sondern der kleinste Gedanke zeigt sich in körperlichen Veränderungen und die körperlichen Veränderungen, die zu klein sind, um wahrgenommen zu werden, können verstärkt werden - um über die Wahrnehmungsschwelle zu gelangen. Nur so können wir sie begrifflich begreifen.