Evening Raga

04.10.2020

"Bei aller Unbeständigkeit physischen Wechsels bleibt ein geistiger Halt in dem friedvoll-seligen Boden des Ātman bestehen, im ewigen, zeitlosen, unvergänglichen Sein."

Zimmer, Heinrich, Philosophie und Religion Indiens, 8. Aufl. Frankfurt a. M. 1998, S. 19.

"Nicht durch rein intellektuelles Verstehen, sondern durch die Wandlung des Herzens - eine Umwandluung, die den Kern seines Wesens berührt - soll der Schüler aus der Gebundenheit heraustreten, die Grenzen menschlicher Unzulänglichkeiten und Unwissenheit hinter sich lassen und sich über die irdische Seinsebene emporheben."

ebd., S. 20