Homeschooling Tag 3

19.11.2020

Wir sitzen gemeinsam den ganzen (!) Vormittag in unserer Wohnzimmer-Schule - an Arbeit ist für mich gar nicht zu denken, ich bin schon froh, wenn ich eine Zoom-Stunde in Ruhe absolvieren kann. Ich muss sie in die Schule schicken, um arbeiten zu können (an zwei Tagen arbeite ich auch nun als Psychologin extern). Es sind Berge an Aufgaben, doppelt so viel wie im ersten Lockdown und dazu kommt nun bei uns auch noch Microsoft-Teams, mit täglichen Meetings um 11:10 (wenn man Zeit und Lust hat und sie hat Zeit und Lust) - Berge an Aufgaben zum Hochladen. Im ersten Lockdown konnten wir alles gesammelt in die Schule bringen und es dann wieder kontrolliert abholen. Es war mir lieber.

Ich bin keine Volksschullehrerin! Also bin ich Mami, die freundlich etwas erklärt - und wieder erklärt - und wieder erklärt - und dann nicht so erklärt wie die Frau Lehrer in der Schule - dann noch einmal auf ihre eigene Art erklärt (ich gebe zu, ich bin da sehr pragmatisch) - und dann ist es immer noch nicht so, wie die Frau Lehrer das gesagt hat (wie sollte es auch so sein). 

Ich atme dann. Und schaue beim Fenster raus in den Nebel.