Über die Erfahrungen einer Herzoperierten

26.12.2019

In der Vorweihnachtszeit kam ich in ein Gespräch mit einer herzoperierten Dame. Sie erzählte mir - unaufgefordert - dass sie nach einer Herzoperation vor ca. zwanzig Jahren, welche sie "tötete", denn sie sei an eine Herz-Lungen-Maschine angeschlossen gewesen, der Körper radikal runtergekühlt, den Tod gespürt hätte - und zwar als sie aus der Narkose aufwachte. Sie fühlte sich wochenlang als hätte man sie nicht nur am Herzen operiert, sondern ihr vielmehr "in die Seele geschnitten". Sie hätte ein Jahr gebraucht, um sich davon zu erholen - irgendwann sei sie wieder ganz "im Leben gestanden", nicht mit einem Bein (oder vielleicht sogar mit beiden) gefühlt schon im Grab. 

Ich nickte.