Ignoranz überwinden!

01.05.2020


Mir erscheinen die Probleme heute weitaus dramatischer - v.a. die Umweltprobleme - als noch vor 15 Jahren. Darum schreibe ich weitaus mehr und arbeite weitaus mehr. Wir haben drei Kinder und ich will mir nicht sagen lassen, ich hätte nichts getan! 

Der Klimawandel ist ein Dauerthema hier im Haus. 

Ich will mir nicht sagen lassen, ich hätte nicht ausreichend versucht, an den Zuständen etwas zu verändern - sondern mich schweigend in mein persönliches Glück (und ich kann Ihnen sagen, dass bestimmte Gedanken unendlich beglückend sind) zurückgezogen! Philosophie kann - in Rückkoppelungsschleifen vollzogen (und Gedanken vollziehen sich immer in Rückkoppelungsschleifen) zu einem Vergnügen werden. 

Und es ist keineswegs zwingend, diese Gedanken aufzuschreiben. Außer jemand ist sich nicht ganz sicher und braucht die Bestätigung von außen. Aber wenn das nicht der Fall ist, so können sie auch still gedacht klar sein. Geordnet wie eine Bach-Kantate. Es ist für mich nicht notwendig, daraus Girlanden (Buchstabenfolgen) zu machen. Ganz im Gegenteil. Girlanden müssen erst wieder vertont werden ... 

Aber wie auch immer - ich schreibe jetzt viel mehr und publiziere mehr. Anders ist nichts zu verändern. Wobei - wenn wir alle etwas ruhiger wären, dann wäre auch unsere Erde etwas ruhiger. Und das würde uns allen ganz gut tun - meine ich. Es ist viel zu viel Lärm (dauerndes Rauschen) zu hören. Etwas mehr Stille, etwas weniger Trara, wäre vielleicht anzudenken. Etwas mehr Zurruhekommen.  

Wir kaufen kaum mehr Fleisch, wir haben alle unnötigen Flugreisen storniert, wir reisen mit der Bahn, wir lassen das Auto stehen, wenn es irgendwie möglich ist. Wir achten auf Käfer und Vögel im Garten, greifen hier nicht ein (mehr unsere Katzen) und haben Plastikverpackungen den Kampf angesagt. Wir pflanzen Bäume, gleichen CO2 aus, suchen sinnvolle, nachhaltige Projekte usw usf.