NotiZen im Vorbeigehen

von

ANDREA CHRISTOPH-GAUGUSCH 

in freundlicher Zusammenarbeit mit CoCo


Wenn mein Tag mit Bach beginnt, so bin ich die Glücklichste. Ich brauche nicht mehr ...


Beim Liegen in der Sauna - draußen hat es gerade minus 4 Grad, in der Sauna hatte es 70 Grad. Ich schaue dann liegend durch die Glastür in den verschneiten Garten. Da kam mir dieses Bild in den Sinn.

"Wenn wir uns jedoch dem Tao einseitig literarisch oder akademisch nähern, erfahren wir nichts über sein Wesen, so daß der Leser, um das folgende zu verstehen, jetzt und beim Weiterlesen sich in die rechte geistige Verfassung bringen muß. Dazu ist es nötig, daß er - natürlich vorübergehend - alle seine philosophischen, religiösen und politischen...

Wir sprechen keine Zeichen, keine Wörter, keine Sätze. Wir glauben das nur nach jahrelanger Verschulung und Akademisierung. Wir sounden. Wir produzieren sprechend Sound, Klang, Schwingungen. Keine Zeichen.

"One can know at any one time where an electron is but not what it is doing, or what it is doing but not where it is. Again this shows that the observer is fundamental: in choosing to learn an electron's momentum, we exclude learning its position; in choosing to learn its position, we exclude learning its momentum....

Wer ist schon "ganz gesund" - persönlich kenne ich niemanden. Wirklich niemanden. Ich zum Beispiel habe ein Hühnerauge an einem Zeh. Ich habe mir diesen Zeh zigfach als Kind gebrochen - immer nur den einen Zeh (treffsicher). Ich müsste mir einen Draht in die Zehe einführen lassen, um sie wieder in die richtige Position zu bringen. Aber das ist...

Halten Sie sich stets möglichst viele Türen offen? Dann können Sie das - wenn Sie dem Unsinn der "radikalen Konstruktivisten" glauben - auch noch "Ethik" nennen. Na los - vergrößern Sie Ihre Wahlmöglichkeiten täglich. Immer mehr Möglichkeiten (nur keine Türen zumachen).

D'Arcys zentraler Gedanke, der sich in seinem Werk primär beschreibend entfaltet ist, dass physikalische Kräfte (!) die Organismen direkt formen und dass "die idealen Geometrien organische Formen deshalb prägen, weil die Gesetzmäßigkeit der Natur dieser Einfachheit als der optimalen Verkörperung ihrer Kräfte den Vorzug gibt" (vgl. S. 12).